Allgemeine Geschäftsbedingungen



1. Zahlungsmodalitäten
a) Alle Preise verstehen sich - sofern nicht ausdrücklich als Bruttowert ausgewiesen - zuzüglich 7% Mehrwertsteuer (Getränke werden mit 19% Mehrwertsteuer berechnet).
b) Das Zahlungsziel beträgt 7 Werktage nach Rechnungseingang.
c) Bei Neukunden behalten wir uns vor, eine Anzahlungsrechnung in Höhe von 50% des zu erwartenden Gesamtrechnungsbetrages zu stellen. In diesem Fall ist die Zahlungsfrist am Tag vor der Veranstaltung bzw. dem Liefertermin.


2. Fristen
a) Ihre verbindlich erteilte Bestellung gilt erst nach Bestätigung in Textform (E-Mail, Brief) unsererseits als angenommen.
b) Unsere Angebote für Veranstaltungen - sofern sie nicht mit einem Optionsdatum versehen sind - sind bis 7 Werktage vor dem Veranstaltungstermin gültig. Bis dahin muss eine schriftliche Bestätigung des Angebots vorliegen, um die Bestellung als verbindlich auszulösen.
c) Bestellungen für reine Lebensmittellieferungen können wir bis zu 3 Werktage vor dem Liefertermin annehmen.
d) Die Frist von 3 Werktagen gilt auch für die Feststellung der endgültigen Personenzahl einer bestätigten Veranstaltung in Bezug auf Speisen, Getränke und hauseigenes Equipment. Ausgenommen sind alle Artikel, die wir selbst bei speziellen Lieferanten bestellt haben. Hier gelten die Fristen für Änderungsbestellungen beim jeweiligen Lieferanten (z.B. Verleih von Mobiliar und Servicepersonal oder außerordentliche Getränkebestellungen).
e) Weicht die endgültig bestätigte Personenzahl um mehr als -10% von der im bestellten Angebot kalkulierten Personenzahl ab, behalten wir uns vor, bereits erbrachte Leistungen für die ursprünglich angebotene höhere Personenzahl zu berechnen.
f) Schadensersatz bei Rücktritt oder Stornierung (Auftragsstornierung)
Tritt der Auftraggeber vom Vertrag zurück oder storniert er den Auftrag aus Gründen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber einen pauschalierten Schadensersatz zu zahlen, der wie folgt gestaffelt ist.
- Stornierung bis zum 15. Tag vor der Bestellung: 60 % des Auftragswerts
- Stornierung ab dem 14. Tag vor dem Auftrag: 80% des Auftragswerts.
Hierbei gelten die Fristen für Änderungsaufträge des jeweiligen Anbieters (insbesondere für den Verleih von Mobiliar und Servicepersonal oder außergewöhnliche Getränkebestellungen).


3. Lieferkosten
a) Die Lieferkosten werden im Berliner Innenstadtbereich an Werktagen je nach Umfang der Lieferung und bei einer spätesten Anlieferungszeit von 18.00 Uhr mit berechnet:
b) Lieferkosten außerhalb des Berliner Stadtgebietes, unter der Woche nach 18.00 Uhr und am Wochenende werden individuell vereinbart.
c) Abholungen unter der Woche erfolgen am Folgetag des Caterings Tag bis 16.00 Uhr oder am Folgetag (außer am Wochenende) sind in den Lieferkosten enthalten. Für Abholungen nach 18.00 Uhr oder an Wochenenden wird ein Nacht- bzw. Wochenendzuschlag individuell vereinbart.
d) Erschwerte Zugänge, insbesondere Treppen, sind im Voraus anzumelden und werden nach dem zu erwartenden Personaleinsatz geschätzt.


4. Lieferzeiten
Bereits vor der Auftragsbestätigung schlagen wir nach dem aktuellen Stand der Versanddisposition optimale Lieferzeiten vor. Diese können von der gewünschten Lieferzeit abweichen und gelten mit der Bestätigung unseres Angebotes als angenommen.
Aufgrund der Gestaltung optimaler Lieferwege behalten wir uns vor, die Ankunft des Fahrers in einem Zeitfenster von bis zu 120 Minuten vor der Eröffnung des Buffets zu liefern.
Wir behalten uns jedoch das Recht vor, aus verkehrstechnischen Gründen +15 Minuten zur vereinbarten Zeit einzutreffen.
Wir sind nicht verantwortlich für eine verspätete Lieferung aufgrund höherer Gewalt oder blockierter Zufahrtsstrassen.


5. Mindestbestellwert für die Lieferung von Speisen
Der Mindestbestellwert einer Bestellung beträgt 1000,00 € zuzüglich Mehrwertsteuer und Transportkosten.
Darüber hinaus gelten besondere Bedingungen für die Auswahl mehrerer verschiedener Mahlzeitenkomponenten, z.B. für Business Lunch oder Fingerfood.
Diese sind in den jeweiligen Essenskatalogen angegeben.


6. Abrechnung des Getränkeverbrauchs
a) Abrechnung als Pauschalbetrag
Eine Abrechnung des Getränkeverbrauchs als Pauschale bezogen auf einen bestimmten Veranstaltungszeitraum ist nur für die Getränkesorten möglich, die wir standardmäßig vorrätig haben. Darüber hinaus ist eine Pauschalierung grundsätzlich nur in Verbindung mit der Buchung unseres Servicepersonals möglich.
Die Flatrate bezieht sich ausschließlich auf die im angegebenen Zeitraum von der verbindlich bestätigten Gästezahl konsumierten Mengen. Nicht verbrauchte Einheiten bleiben Eigentum der Event Management Berlin GmbH (Fair Taste Catering). Die Preise verstehen sich pro Person (und Stunde).
b) Abrechnung nach Verbrauch
Bei dieser Variante wird nur der tatsächliche Verbrauch in Rechnung gestellt, wobei die Differenz zwischen der gelieferten Menge und der zurückgegebenen vollen Menge als Berechnungsgrundlage herangezogen wird. Geöffnete Flaschen und Fässer werden in voller Höhe berechnet.
Die Preise werden hier pro Flasche und Sorte angegeben.
Eine Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch ist nur bei den Getränkesorten möglich, die wir standardmäßig vorrätig haben.
c) Sonderbestellungen
Bei der Bestellung von Getränkesorten, die wir nicht standardmäßig vorrätig haben, muss vorab ein bestimmtes Kontingent festgelegt werden, das dann unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch in voller Höhe abgenommen werden muss. Dies gilt auch für Spirituosen, Longdrinks und Cocktails.
d) Geräte zur Kühlung oder zum Ausschank von Getränken (z.B. Kühlschränke oder Bierzapfanlagen) müssen gesondert bestellt werden und sind nicht Bestandteil der Getränkepauschale oder des Flaschenpreises.


7. Vermietung von Geräten und Mobiliar
a) Alle Ausstattungsgegenstände sind Mietgegenstände und bleiben Eigentum der Event Management Berlin GmbH (Fair Taste Catering).
b) Bei Bruch, Beschädigung oder Verlust des Equipments wird eine Pauschale nach dem üblicherweise entstandenen Schaden berechnet. Dem Vertragspartner bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass der tatsächlich entstandene Schaden geringer ist.
c) Die Geräte sind nach Gebrauch in die von uns gestellten Behälter zurück zu ssortieren. Wird das Material nicht zurücksortiert oder ist es stark verschmutzt, behalten wir uns vor, eine Pauschale von 50% der Gerätemiete zu berechnen.
d) Die angegebenen Mietpreise sind für 24 Stunden gültig. Bis zu 3 Tagen berechnen wir den Tagessatz pro Stück und Tag, ab 3 Tagen und mehr berechnen wir einen Wochenpreis.
e) Sondervereinbarungen zur Vermietung bedürfen der Schriftform und werden in unseren Angeboten unter Equipment gesondert behandelt.
f) Der Kunde verpflichtet sich, Event Management Berlin GmbH (Fair Taste Catering) die Geräte zum vereinbarten Abholtermin zur Verfügung zu stellen oder zurückzugeben, andernfalls fallen weitere Kosten für Gerätemiete und Transport an.


8. Überlassung von Servicepersonal
a) Unser Servicepersonal und unsere Köche haben eine Mindesteinsatzzeit von 4 Stunden. Bei einer Einsatzzeit von mehr als 10 Stunden behalten wir uns vor, mehrere Schichten einzusetzen.
b) Die Verfügbarkeit von Servicekräften und Köchen zu einem bestimmten Termin können wir erst nach Ihrer verbindlichen Bestellung bestätigen.
c) Bei einem kurzfristigen Ausfall des vorgesehenen Servicepersonals oder der Köche aufgrund höherer Gewalt (einschließlich ärztlich attestierter Krankheit) bemühen wir uns um Ersatz, können dies aber nicht garantieren.
d) Die Standardkleidung unseres Servicepersonals (männlich und weiblich) ist: schwarze Schuhe, schwarze Socken, schwarze Hose, weiße lange Kellnerschürze, weißes Hemd/Bluse, schwarze Fliege. Andere Kleidungsstücke (z. B. schwarzes Hemd, schwarze Schürze, schwarze Krawatte) sind gegen Aufpreis erhältlich.
e) Die Standardkleidung unserer Köche ist: Kochhose, schwarze lange Schürze, Kochjacke. Andere Outfits (z.B. schwarz oder anthrazit, Halstücher) sind gegen Aufpreis möglich.


9. Haftung
Die Verwenderin haftet unbeschränkt bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Im Falle der Unmöglichkeit und des Verzugs sowie bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Verwender auch bei leichter Fahrlässigkeit, dann jedoch begrenzt auf den typischen vorhersehbaren Schaden. Wesentliche Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sind solche Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und auch vertrauen darf. Typische, vorhersehbare Schäden sind solche, die dem Schutzzweck der jeweils verletzten Vertragsnorm unterliegen. Im Übrigen haftet der Verwender nicht für leichte Fahrlässigkeit. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch für die Organe und Erfüllungsgehilfen der Verwenderin.


10. Besondere Vereinbarungen
Mit der Erteilung eines Auftrages erkennen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen uneingeschränkt an. Besondere Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.